Installation 2015: Mein Opa war bei der SS  Collagen, 2013  Zeus' Eye, 2012  Emergency Money for Greek Culture, 2012  The People from Deyang, 2006  Facades 2004  Arbor 2002  Euroshredder 2000  Deconstructed Portraits 1999-2002  Instruments 1998  La Nature Provencale  something's wrong with my ears 1997  Broken Dolls 1997  11-Pinhole Camera 1993-1997  19-Pinhole Panoramas  Cosmic Kitchen 1997  German Border 1996  Window Spaces 1996  Photograms 1995  Hutted Camp 1995  Quicksnaps 1991-1994  Venice Vertical 1994/1996  Venice Panoramics 1994/1996  Sixtorama 1994  Dying Nature 1994  Snail Shell 1994  Tierra Quemada 1993  Travelling Cameras 1991-1996  Garbage Can 1991  A Van As A Camera 1990  lost or stolen artworks

Even 70 years after the end of World War II one has to witness signs of right-wing extremism ideas in Germany. Today this appears in the form of burning refugee shelters and demonstrations with anti-foreign paroles.

It is still important to recall the atrocities that were perpetrated during the National Socialist era in Germany. It is estimated, that between 1933 and 1945 5,6 to 6,3 million people, who were defined as Jews by the regime, were killed. My hometown Siegen was one of many starting points deporting people because of their beliefs. I, as a Siegen artist and citizen, consider it to be my duty to contribute to the non-forgetting.

If we want to live in a future society, that doesn’t distinguish people by means of where they come from, what they believe in and what they look like, we have to learn from our history. If we don’t recall, we forget. If we forget, we don’t learn. If we don’t learn, we fail anew.

My installation symbolizes those 41 people of Jewish faith, who were transported from platform 4 of Siegen Main Station on April 28, 1942 via Dortmund to Poland. None of them left the concentration camp Zamosc alive. Until 1944 three more deportations starting in Siegen followed. Those people were not able to flee anymore – they got sorted out.

Over the last months the city of Siegen has started hosting refugees at several locations. I am grateful and proud seeing reports about helpfulness and a welcoming culture predominately. This isn’t the case in all of Germany. To oppose the xenophobic propaganda that emerges in Germany we have to speak up, be loud and consistently set examples. This installation shall be one of them.

~~~

Auch 70 Jahre nach dem Ende des 2. Weltkriegs muss man in Deutschland noch zahlreiche Tendenzen rechtsextremen Gedankenguts beobachten. Heute kommt dies in Form von brennenden Flüchtlingsheimen und Demonstrationen mit ausländerfeindlichen Parolen zum Vorschein.

Es ist nach wie vor wichtig an die Gräueltaten zu erinnern, die in der Zeit des Nationalsozialismus in unserem Land begangen wurden. Es wird geschätzt, dass zwischen 1933 und 1945 5,6 bis 6,3 Millionen Menschen, die das Regime als Juden definierte, getötet wurden. Auch aus meiner Heimatstadt Siegen wurden Menschen wegen ihres Glaubens deportiert. Ich als Siegener Künstler sehe mich daher in der Verantwortung zum Nicht-Vergessen beizutragen.

Wollen wir zukünftig in einer Gesellschaft leben, die Menschen nicht danach unterscheidet woher sie kommen, woran sie glauben und wie sie aussehen, müssen wir weiter aus unserer Vergangenheit lernen. Erinnern wir nicht, vergessen wir – vergessen wir, lernen wir nicht – lernen wir nicht, machen wir erneut Fehler.

Meine Installation symbolisiert die 41 Menschen jüdischen Glaubens, die am 28. April 1942 von Gleis 4 des Siegener Hauptbahnhofs über Dortmund nach Polen transportiert wurden. Niemand von ihnen kam lebendig aus dem Konzentrationslager Zamosc zurück. Bis 1944 folgten drei weitere Deportationen ab Siegen. Diese Menschen konnten nicht mehr flüchten – sie wurden aussortiert.

Die Stadt Siegen hat in den vergangen Monaten an mehreren Standorten Flüchtlinge aufgenommen. Ich bin dankbar und stolz, dass bisher Meldungen über Hilfsbereitschaft  und eine Willkommenskultur überwiegen. Dies ist nicht an allen Orten Deutschlands so. Um der fremdenfeindlichen Stimmungsmache in unserem Land etwas entgegen zu setzen müssen wir den Mund aufmachen, laut sein und immer wieder Zeichen setzen. Diese Installation soll eines sein.