pressreleases

The Art Institute of Chicago: A Mind at Play 14. Juni – 7. September 2008

The Art Institute of Chicago
Mind at Play
14. June - 7. September 2008

german version below

Brassaï once told an interviewer that were he to record their conversation he would get nothing but a voice on tape; otherwise he could enjoy a mind at play. This situation is similar to the way many people think about photography, that is, the resulting picture is merely an optical copy of what was in front of the camera. Yet, because each of us may perceive the same scene or object differently, the mind of the observer can be at play creating a personal experience of the work through mystery, humor, sentiment, drama, illusion, or emotional empathy.

This exhibition features the work of artists who embraced this notion of the viewer’s subjective experience and explored how such perceptions can be manipulated through photography. Works from the Art Institute's collection, including those by Kenneth Josephson, Robert Cumming, and Andre Kertesz, provide unexpected and often humorous approaches to this theme. Boundaries of traditional photography will also be explored from an unconventional, though more somber perspective with the work of Duane Michals. The images presented in this exhibition examine the realm of photography beyond its basic function of strict recording and challenge the ways in which this medium can illuminate how one perceives reality.

German Version

Brassaï sagte einmal zu einem Interviewer, der ihr Gespräch aufnehmen wollte, er würde nichts anderes als eine Stimme auf dem Band aufzeichnen, anstatt das Spiel seiner Gedanken genießen zu können. Diese Situation ähnelt dem Denken vieler Menschen. Für die meisten ist Fotografie, das Bild, lediglich eine optische Kopie dessen, was vor der Kamera liegt. Doch weil jeder von uns die gleiche Szene oder das gleiche Objekt vielleicht anders wahrnimmt, kann der Betrachter mit seinen Gedanken spielen und durch seine persönlichen Erfahrungen durch Rätsel, Humor, Gefühl, Drama, Illusion oder emotionale Empathie eine eigene Wirklichkeit schaffen.

Die Ausstellung zeigt die Arbeit von Künstlern, die diesen Begriff der Wahrnehmung des Betrachters durch subjektive Erfahrung erkunden und wie solche Wahrnehmungen durch die Fotografie manipuliert werden können. Die Ausstellung zeigt Werke aus der Sammlung des Art Institutes einschließlich derer von Kenneth Josephson, Robert Cumming, Man Ray, Henri Cartier-Bresson, Peter Keetman, David Hockney und Andre Kertesz, so wie dem Siegener Thomas Kellner die unerwartete und oft auch humorvolle Ansätze zu diesem Thema offerieren. Die Bilder dieser Ausstellung untersuchen das Reich der Fotografie jenseits ihrer grundlegenden Funktion der Aufnahme und auf welche Weise dieses Medium unsere Wahrnehmung von Realität beleuchtet.

Die Ausstellung zeigt Arbeiten aus der Sammlung des Art Instutes Chicago, von folgenden Künstlern: Ansel Easton Adams, Manuel Alvarez-Bravo , Jean-Eugène-Auguste Atget,  Zeke Berman,Erwin Blumenfeld, Jay Boersma, Leon Borensztein, Brassaï (Gyula Halász), Suzette Bross, Gary Brotmeyer, Henri Cartier-Bresson, William Clift,  Calum Colvin, Robert Cumming, Elliott Erwitt, Robert Frank, Lee Friedlander, Valery Gerlovin,  Judith Golden, Nicole Gravier, John Gutmann, Milton Halberstadt,  Robert Heinecken, David Hockney, Teun Hocks,  Birney Imes, III,  Alfredo Jaar, Kenneth Josephson, Peter Keetman, Thomas Kellner,  André Kertész, Igor Kopystiansky, Vera Lehndorff, Nathan Lerner, Helen Levitt, Man Ray (Emmanuel Radnitzky), Angus McBean, Larry E. McPherson, Duane Stephen Michals, Richard Misrach, Abelardo Morell, Vik Muniz, Nadar (Gaspard Félix Tournachon),  Marvin Newman,  Sue Packer, Robert and Shana ParkeHarrison, Ed Paschke, John Pfahl,  Lucas Samaras,  Art Shay, Aaron Siskind, Joel Sternfeld, Umbo (Otto Umbehr), Pim van Os, Garry Winogrand.

The Art Institute of Chicago
Mind at Play
14. Juni bis 7. September 2008
111 South Michigan Avenue
Chicago, Illinois, 60603-6404
Öffnungszeiten:
Montag – Mittwoch, 10:30 – 17:00
Donnerstag – Freitag, 10:30 – 21:00
(Freier Eintritt 17:00 – 21:00)
Samstag – Sonntag, 10:00 – 17:00

www.artic.edu