pressreleases

So schön das Wetter auf dem Bild aussieht, so kompliziert gestaltet sich das Arbeiten in Brasilia. Das Wetter spielt nur selten mit und die Zeit fängt an zu drängen. Gestern waren es noch 336 Tage bis zum Jubiläum der Hauptstadt Brasiliens. An markanten Punkten in der Stadt wurden Digitaluhren aufgestellt, die die verbleibenden Tage zählen und die Brasilianer zur Eile auffordern.
Die Stadt wird herausgeputzt. Der Präsident musste seinen Regierungssitz Palacio Planalto verlassen, umziehen in das Centro Cultural Banco do Brasil, da der Palast einer Totalsanierung unterzogen wird; der Beton der zu Zeiten des Baus der Hauptstadt verwendet wurde verwittert, die Elektrik ist veraltetet und so ist der Palast zur Zeit komplett entkernt. Pech für Thomas Kellner: Beim ersten Versuch einer Nachtaufnahme begann es in Strömen zu regnen, am nächsten Tag waren schon alle Leitungen gekappt. Manches funktioniert hier eben doch sehr Brasilianisch.
Weiter geht es heute, nur noch 335 Tage, zur UNB, dem längsten Bauwerk Niemeyers in Brasilien, beinahe 1km lang ist das Universitätsgebäude. Morgen steht die Deutsche Botschaft, am Tag 334, auf dem Plan, dem einzigen Gebäude Hans Scharouns (er baute die Berliner Philharmonie)außerhalb Deutschlands.