pressreleases

Kunstküche 2010 eröffnet Kunstsommer in Siegen
Es ist angerichtet: Die Veranstalter der Kunstküche haben die Tafel schon gedeckt und warten voller Vorfreude auf die zahlreichen Besucher der kulinarischen Kunstmeile.
Kunst an 11 Orten in der Siegener Innenstadt
Kunstküche Programm
Picknick am Unteren Schloss mit der Gruppe 3/55
Das Tägliche Allerlei im Atelier Thomas Kellner
Lustgarten mit Ute Mome und Marie-Luise Raczkowski
Die Veranstalter der Kunstküche
Schüler der Jugendkunstschule Siegen-Wittgenstein beim kreativen „Backen“ ohne Rezept.
Andrea Freiberg im Gespräch mit Caravaggios Früchten im Siegerlandmuseum
Andrea Freiberg
Köhler Dosendrucke in der Kunsthandlung Wolfgang Weiss
Köhler Dosendrucke in der Kunsthandlung Wolfgang Weiss
angerichtet, Fotografien von Juergen Koenigs in der Art Galerie
angerichtet, Fotografien von Juergen Koenigs in der Art Galerie: Jürgen Königs, Porträtstudio: Familie Estbeck, 2007
Die Veranstalter der Kunstküche
Gisela Denninghoff: Klänge sehen – Farben hören, 15. April – 16. Mai 2010, Städtische Galerie Haus Seel
Gunhild Söhn, O. T., 2008 eine Ausstellung des Kunstvereins Siegen in der Oranienstrasse
Gunhild Söhn, Mnemosyne, Teilstück der Wandarbeit RASTRO, 1998 -2002, eine Ausstellung des Kunstvereins Siegen in der Oranienstrasse

Kunstküche Ein Aktionstag für die Kunst in Siegen

in diesem Jahr eröffnet der Kunstsommer mit der Kunstküche, einem gemeinsamen Aktionstag von 9 Veranstaltern in der Innenstadt von Siegen. Auch mein Atelier ist an diesem Tag geöffnet.

Kulinarische und künstlerische Köstlichkeiten für Leib und Seele
Siegener Aktionstag "Kunstküche" lädt ein zum Genießen mit allen Sinnen am 2. Mai

Hexencocktails als Appetizer,  Zeitungsklöße und Pizza "Quattro Colore" als Hauptgang und Caravaggios Früchte zum Nachtisch – der Siegener Aktionstag "kunstküche" bietet am 2. Mai eine Menükarte vom Feinsten für Kunstfreunde und Feinschmecker an. Auf der Kunstmeile von der Fürst-Johann-Moritz-Straße bis zum Oberen Schloss können große und kleine Besucher an Veranstaltungen rund um das Thema Essen und Kunst teilnehmen, dabei kommt natürlich auch das leibliche Wohl nicht zu kurz. "Unser Museumsfoyer wird beispielsweise in ein Café Künstlich mit köstlichem Kuchenbuffet verwandelt und man kann in der Ausstellung den Klängen eines Küchenorchesters lauschen", so Eva Schmidt, Direktorin vom Museum für Gegenwartskunst. Der Aktionstag, der gemeinsam von neun Veranstaltern organisiert wird,  wird am 2. Mai um 11 Uhr im Lustgarten am Kornmarkt vom Schirmherr Bürgermeister Steffen Mues eröffnet. Der Eintritt ist für alle Veranstaltungen kostenlos.

Die Veranstalter der Kunstküche

Das Siegerlandmuseum
Kultur!Siegen
Wolfgang Weiss Kunsthandel
die Gruppe 3/55 und Gäste
das Museum für Gegenwartskunst
die Jugendkunstschule Siegen-Wittgenstein
das Atelier Thomas Kellner
die ART Galerie
und der Kunstverein Siegen

 

Jeder Veranstalter hat einen eigenen Schwerpunkt gewählt: Das Siegerlandmuseum richtet eine "Hexenküche" ein, die Städtische Galerie Haus Seel wartet mit einem "Lustgarten" und der Performance "Sinnenfreude" auf. "Kartoffel & Co" heißt es beim Kunstverein in Haus Oranienstrasse, das Museum für Gegenwartskunst lädt ein zu "Tischgesprächen", die Jugendkunstschule in ihren Räumen im Museum zu "Backbilder". "Dosendrucke" von Raimund Köhler sind in der Kunsthandlung Weiss zu sehen, die ART Galerie zeigt "Angerichtet", eine Foto-Ausstellung von Jürgen Königs. "Das tägliche Allerlei" erwartet den Besucher im Atelier Thomas Kellner und gleich an drei Orten präsentieren sich die Künstler der Künstlergruppe 3/55 Thomas Greiner, Silke Krah, Jule Sammartino, Stephanie Wiebusch und Gäste mit "kunsthappen(s)". U.a. laden sie zum Abschluss des Tages ab 19 Uhr zu "tischleindeckdich" alle Kunstfreunde zum gemeinsamen Picknick auf den Unteren Schlossplatz ein.

Das Programm liegt an allen Orten aus

 

Das Programm zum Download >>>

 

Atelier Friedrichstrasse: Das tägliche Allerlei

 

"Der Künstler steht erst Mittags auf", "Brotlose Kunst", "der Künstler trinkt Rotwein", Künstler führen ein exzessives Leben", solche und andere Klischees begleiten den heute hochprofessionell arbeitenden Künstler in seinem täglichen Leben.
Dieser Alltag hat nun gar nichts mehr mit diesen Klischees zu tun. Bei Thomas Kellner fängt die Arbeit in der Regel morgens schon zwischen 7 Uhr und 8 Uhr an und geht in der Regel bis 20 oder 22 Uhr Abends. Ein hohes Maß Disziplin und Organisation ist von Nöten wenn man sich heute als Künstler international über alle Zeitzonen des Globus bewegen möchte.
"Das Altägliche Allerlei" ist nicht nur ein offenes Atelier, es ist ein Arbeitsansatz in dem der in Siegen lebende Künstler Thomas Kellner Arbeitsaufgaben, Arbeitsziele, Kommunikation, Experimente und Arbeitsproben auf den Wänden seines Ateliers verknüpft, visualisiert und das alltägliche seines Atelier- und Bürobetriebes in den Fordergrund stellt. Für dieses offene Atelier wird weder aufgeräumt noch Bilder verkaufsgerecht an die Wand gehängt, das Atelier wird nicht zu einem musealen "White Cube". Vielmehr ist das Ziel dem Besucher zu verdeutlichen, wie der Arbeitsalltag eines Künstlers heute in Zeiten einer weltweiten Vernetzung aussieht. Neue Klischees sind herzlich willkommen.

alle Veranstaltungen sind an diesem tag von 11 - 18 Uhr geöffnet

 

Sprachmalerei -  Aktionskunst

Das Publikum ist im Arkadengang am Rathaus  eingeladen ein gemeinsames großes ‘Lust-Objekt’ mit zu gestalten. Im Dialog zur Performance SINNENFREUDE, die in der Städtischen Galerie Haus Seel gezeigt wird, als Begegnung von Malerei und Gesang, geht es draußen am Kornmarkt um Malerei und Sprache.

Die Künstlerinnen Ute Mohme und Marie-Luise Raczkowski, die in der Region durch interaktive, das Publikum einbeziehende Kunstaktionen bestens bekannt sind, laden ein zur Sprachmalerei rund um das Thema kunstküche. Viele Kartons sollen ein großes  ‘Lust-Objekt’ ergeben.
Es geht dabei um Wortspielereien, um Metaphern und witzige Sprachmalerei die zum Lachen aber auch manchmal zum Nachdenken anregen. So sind bei der Vorbereitung schon zahlreiche Ideen entstanden, von anders-rum-kugeln über Kuss-Kuss, Satans-Braten, Hummer-Rot bis Radieschen-Paradieschen; Bier-Ernst wird es keinesfalls.
Der Sprachfantasie  wie auch der gestalterischen Kreativität, in allen Farben des Regenbogens, sind dabei keine Grenzen gesetzt.

Jugendkunstschule Siegen-Wittgenstein e.V.: Augenschmaus

Ausstellung im Arbeitsraum am Museum für Gegenwartskunst, Unteres Schloss 1
11-18 Uhr Ausstellung und Backbilder mit Eugenie Mittelmann und Marc Baruth

Schaumstofffritten, Tonspaghettis mit roter Soße, Gipspralinen, Zeitungsklöße und Pizza quattro colore stehen auf dem Menüplan der Jugendkunstschule. Experimentell und ohne Rezept wurden die verschiedensten Gerichte gebacken, geformt, gematscht, geschnitten, bekleistert, gerührt und angemalt. Appetitlich angerichtet präsentieren die jungen Kunstköche aus den unterschiedlichen Kursen ihre Lieblingsgerichte und „Augenschmaus“ im Arbeitsraum am Museum für Gegenwartskunst. Eigene „Backbilder“ können vor Ort aus buntem Teig kreiert werden. Wir laden herzlich ein und wünschen guten Hunger!

 

Wolfgang Wiess Kunsthandel

Reinhold Koehler: (Konserven-) Dosendrucke - Décollages Imprimés & Objets Decollagés

Hexenküche im Siegerlandmuseum

Das Siegerlandmuseum richtet nachmittags eine „Hexenküche“ für Kinder ein. „Sprudel und Puffer“ sind eher für Erwachsene, denn dabei geht es auch um die Restauration von Kunstwerken. Puffer meint neben den dargebotenen Reibeplätzchen tatsächlich Säurepuffer. Dr. Richard Moroz, Papier und Lederrestaurator vom Landschaftsverband Münster, demonstriert, wie man verschmutzte Papiere mit Kohlensäurehaltigem Wasser reinigt und den Prozess wieder stoppt. „Der Gerolsteiner Sprudel ist am aggressivsten“, weiß Blanche-Barbe aus ihrer Erfahrung mit Rubensgrafiken. Von einem seiner Ölbilder kommt im Mai die „Speckschicht“ runter, Besucher können am Vormittag zusehen, wie Restauratoren an dem großen Rubensbild „Caritas Romana“ im Siegerlandmuseum arbeiten. Die Firnisschicht wird von dem Bild entfernt, das den hungernden Vater zeigt, der im Kerker von seiner Tochters Brust Milch trinkt. Nachmittags gibt es unter anderem eine Performance und Klanginstallationen „im Gespräch mit Carravagios Früchten“ mit Andrea Freiberg.

 

Gruppe 3/55

Am 2. Mai um 11 Uhr können Interessierte in den Räumlichkeiten von „Wohnen Piechowski“ den ersten „Kunsthappen“ erleben und Zeuge von „slow und fast food“ werden. Mithilfe einer Filmprojektion in slow motion  und einer Tischinstallation, die die Besucher zum Verköstigen einlädt, wird der Unterschied zwischen hektischem Schlingen und genussvollem Genießen der Speisen  deutlich gemacht. Der zweite „Kunsthappen“ wird ebenfalls ab 11 Uhr im  „2raum“ serviert: Jule Sammartino zeigt ihre Rauminstallation der sogenannten „do it`s“. Dabei handelt es sich um englischsprachige Werbesprüche, die von ihr auf künstlerische Weise (wie beispielsweise durch Malerei oder durch die Kombination mit Fotos) bearbeitet worden sind und durch ihre Loslösung vom produktanwerbenden Kontext neue Assoziationen beim Betrachter hervorrufen. Die isolierten Slogans können als gutgemeinte Ratschläge und Mottos aufgefasst werden und von den Gästen gleichzeitig in Form von selbstgebackenen Buchstabenkeksen sprichwörtlich einverleibt werden.
Mit der Thematik Nahrung und der Wirkung auf den menschlichen Körper beschäftigen sich auch die Projekte „formvollendet“ von Susanne Propach und „dickundglücklich“ von Silke Krah im „2raum“. Die beiden Künstlerinnen stellen sich mit ihren Arbeiten dem Thema Schlankheitswahn und das geschieht auf ganz unterschiedliche Weise: Susanne Propach hat die sonst so schlank erscheinenden Barbiepuppen mit Silikonelementen bearbeitet, um so eine ganz neue Wirkung der Puppenkörper zu erzielen. Silke Krah setzt sich künstlerisch mit Fundstücken und Bildmaterial bestückten Collagen auseinander, die darauf hindeuten, dass die „Couch potatoes“ unserer Gesellschaft nicht nur eine Gefahr für sich selbst, sondern auch für Andere darstellen können.
Pee Groß und Katja Hottmann geben dem zweiten Kunsthappen durch ihre „Filmschnittchen“ eine ganz besondere Note: Sie bieten in ihrem Kurzfilm einen Querschnitt der Filmgeschichte rund um populäre Tafel- und Tischrunden an.
Der dritte „Kunsthappen“ ist ein gemeinsam angerichteter Leckerbissen  der Gruppe 3/55. Ab 19 Uhr laden die Beteiligten zum öffentlichen Picknick „tischleindeckdich“ am Unteren Schloss ein. Auf die Entstehung der soziale Plastik freut sich Jule Sammartino schon jetzt: „Wir werden 50 Meter Tischdecke mit aufgezeichneten Tellern für die Besucher herrichten. Sie sind dann herzlich eingeladen ihre persönlichen Wohlfühlspeisen, Besteck und Sitzgelegenheiten mitzubringen und mit uns das Projekt „Kunstküche“ bei hoffentlich schönem Wetter und anregenden Gesprächen auf dem Schlossplatz ausklingen zu lassen.“

Kunstverein Siegen

Nudeln machen Glücklich in der Ausstellung Gunhild Söhn

 

Museum für Gegenwartskunst Siegen