pressreleases

Thomas Kellner - Black & White

Wer hätte gedacht, dass solch´ ein Wunder in einer Zeit der digitalen Manipulation mit analoger Fotografie noch möglich ist?   Alan G. Artner

Am 16. Januar eröffnet die in focus Galerie, Burkhard Arnold, Köln gefolgt von der Art Galerie in Siegen im April die Ausstellung „Thomas Kellner - Black & White -“. Ausgestellt werden schwarz-weiße Tableaux-Arbeiten aus den Jahren 1997 bis 2005. Mit „Black & White“ beruft sich Thomas Kellner auf seine Ursprünge als Künstler und den Ursprung der Fotografie selbst –  die Schwarzweißfotografie.

Um 1871 setzt sich die Schwarzweißfotografie durch und entwickelt sich innerhalb kurzer Zeit zum ersten massenhaft verbreiteten Bildmedium der Kulturgeschichte. Als ursprüngliche Fotografie dominiert sie 60 Jahre lang den Markt, bis sie von der Farbfotografie abgelöst wird. Wer Kellners Werke kennt, weiß, dass der Großteil seiner veröffentlichten Fotografien für sein intensives Zusammenspiel von Licht und Farbe bekannt ist. Das war nicht immer so, denn Kellner hat eine schwarz-weiße Vergangenheit.
In einer Zeit, in der sich viele Künstler wieder der Schwarzweißfotografie zuwenden, blickt auch Thomas Kellner zehn Jahre später auf seine Wurzeln zurück. Die bisher wenig veröffentlichten Werke in schwarz-weiß spiegeln die Anfänge in Kellners Karriere wieder, als er in Zyklen mit verschiedenen Bildsprachen im Schwarzweißlabor experimentierte, bis er 1997 schließlich zu seiner einzigartigen, multiperspektivischen und dekonstruktivistischen Bildsprache fand: das zusammengesetzte Bild entweder als Mehrfachbelichtung auf einem Negativ (1993-1998) oder als sequenzielle Montage auf einem Kontaktbogen des Roll- und 35mm Films.  

Aus einem anfänglichem Entwurf über den Eiffelturm als Hommage an Robert Delaunay und den Orphismus in Paris beginnt Kellners Hinwendung zur Architektur und zu immer komplexeren Kompositionen. Es entstehen zeitlose Bilder einer neu formulierten, am Kubismus orientierten Sprache. Bei seinen frühen schwarzweiß Aufnahmen konzentriert sich Kellner auf die Struktur selbst. Das Verhältnis von Gegenstand und Bildform steht im Zentrum der Betrachtung.

Kellners ursprüngliches Konzept war es, aus jeweils einem Film eine kleinformatige Arbeit zu kreieren. Fotografien aus San Francisco, New York City oder Chicago, bestehend aus zwei Filmen, werden erstmals in „Thomas Kellner - Black & White“ der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Daneben zeigt der Künstler auch ausgewählte großformatige Werke in schwarzweiß, wie zum Beispiel eine beeindruckende Fotografie vom Guggenheim Museum in Bilbao.

Eine Auswahl von circa 40 Schwarzweißfotografien ist in der Ausstellung „Thomas Kellner - Black   & White -“ in Köln und Siegen ab Januar 2016 zu sehen. Zur Ausstellung erscheint ein gleichnamiger Katalog.

Das Pressebild mit 2000 Pixeln, sowie den Pressetext können Sie von der Homepage herunterladen. Zusätzlich erhalten Sie den Text in Kürze noch als E-Mail.

in focus Galerie  – B. Arnold
16.1. – 19.3.2016
Eröffnung am Samstag, den 16. Januar 2016, 19.00 Uhr – 21.00 Uhr.
Burkhard Arnold
Hauptstr. 114
50996 Köln
Tel.:+49 (0)221 1 300-341
E-Mail: arnold@infocusgalerie.com
www.infocusgalerie.de
Öffnungszeiten:
bis 13. Februar: Di. - Fr. 16 – 19 Uhr, Sa. 11 – 18 Uhr
vom 14. Februar bis 19. März gerne nach telefonischer Vereinbarung.


Art Galerie
17.04. -18.06.2016
Eröffnung 17.4.2016 um 11 Uhr
Helga Oberkalkofen
Fürst-Johann-Moritz-Str. 1
57072 Siegen
Tel.: 0271-339603
E-Mail: info@artgalerie-siegen.de
www.artgalerie-siegen.de
Donnerstag und Freitag: 14 bis 19 Uhr, o.n.V.

Black and White” by Thomas Kellner


“Who would have thought that so much wonder could still be created with straight photographs in a time given to digital manipulation?” Alan G. Artner, Chicago Tribune

Starting in January 2016, German and international galleries will be presenting Thomas Kellner’s new exhibition “Black & White”. Silver gelatin tableaux made by Kellner between 1997 and 2005 will be on display. In this exhibition, Kellner recalls his beginnings as an artist and his roots in black-and-white photography using the analog gelatin silver process.

Black-and-white photography first became widespread in 1871 and developed into the first large-scale visual medium in cultural history. It was the dominant form of photography for almost 60 years before color photography was introduced. Those who have followed Kellner’s photography over the years know that most of his works have been published and exhibited in color. However, there was a time when Kellner worked in black and white.

In a time when many artists are returning to black-and-white photography, Thomas Kellner looks back on this period of his life. Even though most of his black-and-white works were never published, they do reflect his early career when he worked mostly in silver gelatin and experimented with cycles of various photographic images in the darkroom. Kellner ended up developing his unique visual language of multiple perspectives and the deconstructive approach whereby the composite image is either a multiple exposure on a negative or a sequence mounted on a contact sheet of 35-mm roll of film.

Starting with his first sketches of the Eiffel Tower as a homage to Robert Delaunay and Orphism (the French offshoot of cubism) in Paris in 1997, Kellner totally turned his attention from landscape to architecture and the growing complexity of his compositions. He creates ageless classic images in his newly invented visual language based on Cubism. In Kellner’s early black-and-white images, the observer can see how he focuses on the structure itself. The balance between the object and its visual form are at the center of his creations.

Kellner’s original concept was to create images with 36 exposures equaling one length of film. Later, he moved on to using two or more rolls. The exhibition will show iconic black-and-white images from San Francisco, New York City and Chicago for the first time. It also will have some larger scale works on show- for example, an impressive image of the Guggenheim Museum Bilbao.

On exhibit will  be a selection of 40 of Kellner’s best black-and-white images to start on January 14, 2016 in Cologne and then Siegen. The presentation will be accompanied by a catalogue published by Seltmann+söhne, Lüdenscheid and Berlin. The “Black & White” project is being financed by crowdfounding on kickstarter.com. The pitch includes a video with Thomas Kellner, (naturally, in black and white) worth seeing.

in focus Galerie – B. Arnold
16.01. – 19.03.2016
Opening on Saturday, January 16, 2016, 7 – 9 pm.
Hauptstr. 114
50996 Cologne
Tel.:+49 221 1 300341
E-Mail: arnold@infocusgalerie.com
www.infocusgalerie.de
Opening hours:
up to February 13, every Tuesday till Friday 4 – 7 pm, Saturday 11 am – 6 pm.
up to March 19 only after appointment

Artgalerie
17.04. – 18.06.2016
Opening April 17.04.2016 11 am
Helga Oberkalkofen
Fürst-Johann-Moritz-Str. 1
57072 Siegen
Tel.: +49 271 339603
E-Mail: info@artgalerie-siegen.de
www.artgalerie-siegen.de