available books & catalogs & special editions

title: Monumente

editor (Herausgeber): Burkhard Arnold (in focus Galerie, Köln), Rainer Danne (städtische Galerie, Iserlohn)

authors (Autoren): Gerhard Glüher

artists (Künstler): Thomas Kellner

format: 27,2×21,2cm | 10,7×8,3inches, 63 pages, hardcover

languages (Sprachen): German, English

publisher (Verlag): Verlag Locher

ISBN 3-930054-42-6

published (year): 2001

edition (Auflage): 1000

price: sold out

14#09, London, Big Ben, 1999, C-Print, 15,3 x 31,4 cm / 5,9" x 12,2", edition 10+3

special edition

a few special editions with a print of the 100 German Mark are still available, at 490 Euros, plus shipping.

press

Brudna, D., 2001.Thomas Kellner. Monumente. In: Photonews. Zeitung für Fotografie 2001, No. 10, October 2001. p. 25. >>>

Kehsler, A., 2001. Collagen der Welt- Architektur. In: Der Kunsthandel 2001, Nr. 5/01, p. 7. >>>

Ostmann, S., 2001.Verkehrte Welt. In: Photographie 2001 (11/2001). p. 85.  >>>

thank you to Burkhard Arnold, Rainer Danne for publishing this important first book about my monuments in contact sheets. Thank you to gerhard Glüher for this illuminating essay and to herbert Locher for printing in Cologne.

Gerhard Glueher: Deconstructed Values, Thomas Kellner: „Monumente“, 2001

Thomas Kellner, Monumente, 2001

Kellner, T., Glüher, G., 2001. Monumente. Köln, Iserlohn: Arnold, B., in focus Galerie, Cologne, Danne, R., Städtische Galerie Iserlohn, a.o. 

 

A none too serious monologue about altogether serious matters

 

May we describe Thomas Kellner's works as architectural photographs? Yes and no, for on the one hand they depict nothing other than buildings and after all, buildings are an essential component of architecture while on the other, they put the depicted items into question through the manner in which the photographs are taken. As photographs, the buildings are complete, but as architecture they are a series of fragments. How are we to deal with such paradoxical images? Let us see them first of all as a bit of optical fun that the artist is allowing himself, then the brief laughter will relieve us of such a serious and historically weighty theme as symbols and bank notes. For a while at least. And we should be grateful to him for that. The historical burden and dignity of the monument is transformed into a puzzle or riddle. Do the parts really fit together as well as the image would like us to believe, or are parts not missing and if they are missing, where have they gone to? Possibly into the spaces between the individual pictures in the tableaux. But in any case, this is of no importance to Kellner. Let's be honest for once: the buildings and the notes deserve no better than to be removed from their foundations or put through the shredder of Kellner's lens. They simply have not managed to adapt to the zeitgeist standing there rigidly and wanting to be eternal. In a word, they are a thing of the PAST. Pity really but then there is another aspect.

 

Kellner is a traveller, a tourist who goes to the world's metropolises (yes, the world, and nothing less than the world, is the object of his longer-term series!), stands with his camera in front of those pass? representative buildings already captured in photographs thousands of times, in order to photograph them for the one-thousand-and-first time. But STOP, dear observers! We must pause here and look more closely. Is it even worth the photographer's while exposing himself to the tribulations of the journey, the rigours of the weather, the risks of the traffic, the police, the suspicious gazes of the locals and the tourists, just to add another image to the canon? It certainly is worth it, because Kellner's are new kinds of photographs of old kinds of things though they are still not "new wine in old skins", as the revealing saying goes. These photographs are as sensational as the sights are worthy of being seen. However, Thomas Kellner tilts the dignity of these noble buildings and the seriousness of money by tilting his camera. When we confront these photographs, we tread on shaky ground, and our oh so stable world and its values begin to waver. Once caught up in the unsteadiness, there is no turning back and everything collapses, like with the Dadaists.

 

But this bit of fun is not just for fun, it is very serious fun. So let us laughing and ask where the seriousness is concealed in the photographs! It cannot be possible that a traveller, a flaneur in Walter Benjamin's Passages, sets out to "shoot" our civilisation's all-important symbols with neither a theory in his head nor a good ground for his concept. The camera is aimed at the object, the process of destruction begins, the building is shattered into hundreds of tiny splinters pictorial splinters and what remains is one captured moment in the dissolution of something that had stood safe and sound for centuries. In my view, Thomas Kellner's photographs have something in common with halted explosions, there is a slowness about them of a kind that we have not seen so far, an agreeable peace, in the rush and tumble of those standard views of what is being eternally seen. And that is another paradox, for how is it possible for an explosion, that requires a fragment of a second to change a state of being into one of no-longer-being, to bring about peace?

 

Thomas Kellner brings the time of the dissolution to a standstill, an astonishing, an improbable fact. Big Ben says half past ten in the morning, a serious time of day in terms of British industriousness. His photographs are all true, for he WAS actually THERE (around half past), and what is more, his photographs are real. This involves a strange phenomenon, for his objects are as real THERE as they are unreal HERE in the photograph. So who is right? Should we, as the Germans say, leave the church in the village, that is, the monuments firmly on the ground, or should we pour out the child with the bath water by giving Kellner the benefit of the doubt and calling his photographs monuments to what was not seen. Who thinks in front of a monument no one, because we all just think of ourselves when we want to be photographed in front of one. Even in front of the "Ged?chtnis" Church (Memorial Church) in Berlin, they stand and stare, dull eyed, and then simply press the button on their cameras. Monuments have become transfers of themselves, foils, theatrical backdrops, used to prove the presence of SOMEONE ELSE. The important thing is that they are THERE, so as to show that we too were THERE. This a unfortunate, and perhaps Kellner's Dada-esque photographs are an effective means of sharpening our dulled awareness. It is probably necessary after all to produce such absurd (in the positive sense) images, so as to rid our heads of the stereotypes of pictorial schemata loud and warped like the angle of his camera.

 

Thomas Kellner symbolically destroys his objects, but he does not stand and grin maliciously in front of the heap of rubble. Instead he creates something new out of that rubble and asks the oracle what the scattered bones (that is the fragments of his buildings and bank notes) mean for him and for us. His photographs give us something to SEE. At last, one might say, at last it is worth looking closely at this quick photograph, after all, the fragments are all complete. Each tiny picture bears within it a WHOLE picture, even if it only shows a blue area meaning a piece of the sky, or two zeros on a bank note which also mean the whole note. The zeros on the note and the blue of the sky stand for something ELSE and yet still remain the fragment that they are. What remains for us to do, and who has to do it? Anyone who looks at these pictures has to carry out the difficult task of completing them.

 

Architectonic symbols and bank notes have one thing in common: they are used without being perceived. They are simply THERE without us noticing them, because we overlook them. The world is worn out not only by actions, but also by being looked at. We live in a world that is being visually worn out. Thomas Kellner sees it as his task to return to what is VISUALLY WORN OUT the former roughness of its visible surface. Our gaze comes to a halt again on his photographs. It does not glide over the worn down smoothness as it has so often done, but must conquer the uneven surface with a mixture of effort and pleasure. It must overcome the chasms between the fragments, in short, it must get involved in something resembling an adventure. And so the journeys undertaken by the photographer Kellner become expeditions into unseen territory on which we have the opportunity of accompanying him. As we view the works, the tension becomes greater and greater, for we do not know what the next photograph will bring. Will we be treading the safe ground of the familiar portrait of Herr Majesty, will we be feeling our way tentatively along the swaying bridge of the fragment of a steel column, or will we be plunging through the insecure glass window of a skyscraper?
 

But let us take part in the adventure all the same, for there is a lot to be discovered, THERE, beyond the stereotypes.
 

(Gerhard Glueher, from: Thomas Kellner: Monumente', published by Galerie in focus am Dom, Cologne and Städtische Galerie Iserlohn, Germany, 2001)

Gerhard Glueher: Dekonstruierte Werte, in: Thomas Kellner, "Monumente", 2001

 

Ein nicht allzu ernster Monolog ueber durchaus ernste Dinge.

 

Koennen wir Thomas Kellners Fotoarbeiten als Architekturfotografien bezeichnen? Ja und nein, denn einerseits bilden sie nichts anderes ab als Gebaeude und Gebaeude sind nun einmal wesentlicher Bestandteil von Architektur andererseits stellen sie die abgebildeten Gegenstaende durch die Art der Bildentstehung wieder in Frage. Die Gebaeude sind als Bild komplett doch ebenso sind sie als Architektur eine Aneinanderreihung von Fragmenten. Wie gehen wir nun mit solchen paradoxen Bildern um. Verstehen wir sie zunaechst einmal als einen optischen Spass den sich der Kuenstler goennt, und das kurzweilige Lachen befreit uns von einem so ernsten und historisch schwergewichtigen Thema wie Wahrzeichen und Geldscheine dies sind. Wenigstens fuer kurze Zeit. Schon dafuer muessten wir ihm dankbar sein. Die geschichtliche Last und Wuerde des Denkmals verwandelt sich in ein Puzzle oder ein Raetsel. Passen denn wirklich die Teile genau so zusammen, wie es uns das Bild zu sehen vorgibt, oder fehlen da nicht Stuecke und wenn sie fehlen, wo sind sie geblieben? Wahrscheinlich in den Luecken zwischen den Einzelbildern der Tableaus. Doch dies ist Kellner ohnehin nicht wichtig. Sind wir einmal ehrlich: die Gebaeude und die Scheine haben es doch nicht besser verdient, als dass man sie aus den Fundamenten hebt oder sie in den Shredder der Kellner'schen Optik steckt. Sie haben es einfach nicht geschafft, sich dem Zeitgeist anzupassen sie stehen starr und wollen ewig so sein mit einem Wort: sie sind voellig von GESTERN. Schade doch da gibt es noch einen anderen Aspekt.

 

Kellner ist ein Reisender, der sich wie ein Tourist in die Metropolen der Welt begibt (ja, die Welt und nichts geringeres als sie ist das Programm seiner auf lange Jahre angelegten Serie!), sich mit seinem Apparat vor diese gestrigen, repraesentativen und in Tausenden von Fotos schon repraesentierten Gebaeude stellt, um sie zum eintausendundeinsten Male abzulichten. Aber HALT, liebe Betrachterin und lieber Betrachter, hier gilt es einzuhalten und genauer hinzusehen. Lohnt es sich ueberhaupt fuer den Fotografen, sich den Muehen der Reise, den Unbilden des Wetters, den Gefahren des Verkehrs, der Polizei, den misstrauischen Blicken der Einheimischen und der Touristen auszusetzen, nur um in den Kanon der Bilder ein weiteres einzufuegen? Mit Sicherheit lohnt sich der Aufwand, denn die Bilder Kellners sind neuartige Bilder von alten Objekten indessen sind sie trotzdem kein “junger Wein in alten Schlaeuchen”, wie das entlarvende Sprichwort sagt. Die Bilder sind ebenso sensationell wie die Sehenswuerdigkeiten wuerdig sind, gesehen zu werden. Thomas Kellner kippt aber die Wuerde dieser ehrwuerdigen Architekturen und den Ernst des Geldes, indem er das Bild mit der Kamera kippt. Wir begeben uns auf einen ziemlich schwankenden Boden, wenn wir uns auf diese Bilder einlassen und unser ach so festes Wert- und Weltgebaeude geraet ziemlich ins Schwanken. Erfasst uns erst einmal der Taumel , gibt es kein Zurueck mehr und alles stuerzt ein, wie bei den Dadaisten.

 

Der Spass ist aber nicht um des Spasses willen angestrebt, sondern es ist ein ziemlich ernster Spass: also Schluss mit der Heiterkeit und gefragt, wo denn der Ernst hinter den Bildern steckt! Es kann und darf doch wohl nicht sein, dass ein Reisender, dem Flaneur in Walter Benjamins Passagen gleich, ohne eine Theorie im Kopf und einen guten Grund im Konzept loszieht und unsere bedeutenden Signa der Zivilisation “abschiesst”. Die Kamera richtet sich auf das Objekt, der Prozess der Zerstoerung beginnt, das Gebaeude zerfetzt in hunderte kleinster Splitter Bildsplitter und zurueck bleibt ein angehaltener Moment der Aufloesung dessen, was da oft ueber Jahrhunderte lang sicher und fest gestanden hatte. Die Bilder von Thomas Kellner scheinen mir wirklich etwas zu haben von angehaltenen Explosionen, von einer bisher nie gesehenen Langsamkeit der Ansicht, einer wohltuenden Ruhe in der Hetze der Standardansichten des immer gleich Gesehenen. Schon wieder finden wir eine Paradoxie, denn wie kann es sein, dass die Explosion, die den Bruchteil der Sekunde benoetigt, um einen Zustand von Sein zu Nicht-Mehr-Sein zu bewirken, eine Ruhe erzeugt?

 

Thomas Kellner stellt die Zeit der Aufloesung still und dies ist eine verblueffende, eine unwahrscheinliche Tatsache. Die Uhr von Big Ben zeigt halb elf am Morgen und dies ist eine serioese Zeit britischer Geschaeftigkeit. Wahr sind seine Bilder alle, denn er ist ja tatsaechlich DORT GEWESEN (irgendwann um halb), und zudem sind seine Bilder wirklich. Ein unheimliches Phaenomen tut sich auf, denn seine Objekte sind DORT ebenso wirklich, wie sie HIER im Bild unwirklich sind. Wer hat denn jetzt recht, sollen wir die Kirche im Dorf, sprich die Denkmaeler auf dem Boden stehen lassen, oder schuetten wir das Kind mit dem Bade aus, indem wir Kellner recht geben und seine Bilder Denkmaeler des Nicht-Gesehenen nennen. Wer denkt schon vor dem Denkmal keiner, weil jeder nur an sich denkt, wenn er davor fotografiert werden will. Selbst von der Berliner “Gedaechtnis” Kirche stehen sie mit stumpfem Glotzen und druecken nur den Ausloeser ihres Apparates. Die Denkmaeler sind zu Abziehbildern ihrer selbst geworden, zu Folien, wie Kulissen im Theater, man benutzt sie um die Anwesenheit eines oder einer ANDEREN zu beweisen. Wichtig ist doch nur, dass sie DA sind, um zu zeigen, dass man auch DORT gewesen ist. Dies ist ziemlich bedauernswert und vielleicht sind Kellners Bilder im Geiste Dadas ein wirksames Mittel, um unser stumpfes Bewusstsein zu schaerfen. Es ist wahrscheinlich wirklich noetig, solche absurden (im positiven Sinne des Wortes) Bilder, zu schaffen, um die Stereotypen der Bildschemata aus unseren Koepfen zu blasen laut und schraeg wie der Blickwinkel seiner Kamera.

 

Thomas Kellner zerstoert symbolisch seine Objekte, doch er steht nicht haemisch grinsend vor den Truemmerhaufen, sondern er schafft mit diesen Truemmern etwas Neues und befragt das Orakel, was denn die geworfenen Knochen (sprich die Fragmente seiner Architekturen und Geldscheine) ihm und uns prophezeien. In seinen Bildern gibt er uns zu SEHEN. Endlich moechte man sagen, endlich lohnt es sich wieder einmal, dieses schnelle Bild genau zu betrachten, denn die Fragmente sind alle komplett. Jedes einzelne Bildchen traegt in sich auch ein GANZES Bild, selbst wenn es nichts zeigt, ausser einer blauen Flaeche, die ein Stueck Himmel meint oder zwei Nullen eines Geldscheines, die eben auch den ganzen Geldschein meinen. Die Nullen des Geldes und die Blaeue des Himmels, sie stehen fuer etwas ANDERES und bleiben doch nur das Fragment, das sie darstellen. Was bleibt zu und wer muss es tun? Die schwere Aufgabe der Ergaenzung muss jeder leisten, der diese Bilder betrachtet. Architektonische Wahrzeichen und Banknoten haben eines gemeinsam: sie werden benutzt, ohne dass sie wahrgenommen werden. Sie sind einfach DA, ohne dass wir sie bemerken, weil wir sie uebersehen. Die Welt nutzt sich nicht nur durch den Gebrauch der Handlungen, sondern auch durch das Besehen ab. Es ist eine abgesehene Welt in der wir leben. Thomas Kellner hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem ABGESEHENEN wieder seine ehemalige Rauheit der visuellen Oberflaeche zurueckzugeben. In seinen Bildern bleibt der Blick wieder haften, er gleitet nicht wie so oft ueber die abgesehene Glaette, sondern er muss sich mit Muehe und mit Lust die huegelige Oberflaeche erobern. Er muss die Untiefen und Schluchten zwischen den Fragmenten ueberwinden, kurzum, er muss etwas tun, das dem Abenteuer gleicht. Somit werden die Reisen des Fotografen Kellner zu Expeditionen in ungesehenes Gelaende und wir haben die Chance, ihn dorthin zu begleiten. Die Spannung waehrend der Betrachtung wird immer groesser, denn wir wissen nicht, was das naechste Bild bringt. Betreten wir den sicheren Boden des bekannten Portraets Ihrer Majestaet, tasten wir uns der schwankende Bruecke des Fragmentes eines Stahlpfeilers entlang, oder brechen wir durch das haltlos gewordene Glasfenster eines Hochhauses ein?
 

Lassen wir uns auf das Abenteuer ein, denn es gibt viel zu entdecken, DORT, jenseits der Stereotypen.
 

(Gerhard Glueher, from: Thomas Kellner: Monumente', published by Galerie in focus am Dom, Cologne and Städtische Galerie Iserlohn, Germany, 2001)