Group Exhibitions

Neunzig

Neunzig
14.01. – 04.03.2012
Andrea Freiberg, Thomas Kellner, Kai-Uwe Körner, Petra Oberhäuser, Bruno Obermann, Olaf Neopan Schwanke

Eröffnung 13. Januar um 19.00 Uhr

Zur Eröffnung sprechen:
Jochen Stobbe, Bürgermeister der Stadt Schwelm
Olaf Neopan Schwanke, Arbeitsgemeinschaft Siegerländer Künstlerinnen und Künstler e.V.

Haus Martfeld
58332 Schwelm

ASK Siegerländer Künstler wird 90 Jahre alt

Siegener zeitung 18. Januar 2012

Der Westen

Siegerländer Künstler stellen Werke im Haus Martfeld aus
28.12.2011 | 17:22 Uhr


Schwelm.   Alle Freunde der Kunst sind für Freitag, 13. Januar, zur Eröffnung der Ausstellung „Neunzig“ der Arbeitsgemeinschaft Siegerländer Künstlerinnen und Künstler im Haus Martfeld eingeladen, die um 19 Uhr durch Bürgermeister Jochen Stobbe eröffnet wird. Andrea Freiberg, Thomas Kellner, Kai-Uwe Körner, Petra Oberhäuser, Bruno Obermann und Olaf Neopan Schwanke stellen ihre Werke vor. Olaf Neopan Schwanke führt in die Ausstellung ein. Laura Ebert, Thomas Jacob und Elmar Schwidde von der Städtischen Musikschule Schwelm begleiten die Eröffnung musikalisch.
Alle Freunde der Kunst sind für Freitag, 13. Januar, zur Eröffnung der Ausstellung „Neunzig“ der Arbeitsgemeinschaft Siegerländer Künstlerinnen und Künstler im Haus Martfeld eingeladen, die um 19 Uhr durch Bürgermeister Jochen Stobbe eröffnet wird.

 
Andrea Freiberg, Thomas Kellner, Kai-Uwe Körner, Petra Oberhäuser, Bruno Obermann und Olaf Neopan Schwanke stellen ihre Werke vor. Olaf Neopan Schwanke führt in die Ausstellung ein. Laura Ebert, Thomas Jacob und Elmar Schwidde von der Städtischen Musikschule Schwelm begleiten die Eröffnung musikalisch.

Das Kulturbüro der Stadt Schwelm präsentiert damit eine Gemeinschaft, die bald 90 Jahre besteht und für alle Ausdrucksformen moderner Kunst ein wichtiges Forum ist. Die Arbeitsgemeinschaft Siegerländer Künstler (ASK) ist ein regionaler Zusammenschluss von Künstlern, die in ihrer Biografie oder Arbeit eine Verbindung zur Region Siegerland und Wittgenstein erkennen lassen.

Die ASK ist nicht programmatisch orientiert. Ihre Mitglieder waren und sind Menschen mit unterschiedlichen künstlerischen Temperamenten, Arbeitsweisen und Zielsetzungen, die sich zum Dialog und zur Durchführung gemeinsamer Ausstellungen zusammengeschlossen haben.

Unterschiedliche Temperamente
Eine Voraussetzung für die Mitglieder der ASK ist der Nachweis engagierter künstlerischer Arbeit, wobei es keine Rolle spielt, in welchem Gestaltungsmedium der bildenden Kunst gearbeitet wird. Bereits jetzt finden sich neben Malern, Grafikern, Zeichnern und Bildhauern auch Vertreter transklassischer Verfahren und Medien unter den Mitgliedern. Entscheidend ist allein die Qualität der Arbeit, die durch eine ambitionierte Ausstellungstätigkeit nachgewiesen werden muss.

Westfälische Rundschau vom 30.12.2011
WR 5.1.2012
WP 12.1.2012
WP 17.1.2012