Group Exhibitions

Postcard Salon in der Jarvis Dooney Galerie mit Arbeiten von "A. David Holloway, Alex Dabi Zhevi, Alice Connew, Anne Wölk, Ash Kerr, Axel Hoedt, Chloe Bartram, Chris Fortescue, David Amberg, David Pereira, Elisabeth Yoon, Emidio Pugielli, Eva von Schirach, Eva Gjaltema, - Francesca Magnani, Gerlinde Miesenböck, Tanya Dyhin, Markus Hermann, Judith Weber, Levi Wolffe, Lynne Margaret Brown, Eva Brunner, Martin U Waltz, Melanie Haefner, Mirjana Vrbaski, Oliver Krumes, Pascal Cavin, Penelope Hunt, Rachel Allan, Ruth Hommelsheim, Sarina Lirosi, Sophie Dumaresq, Talia Smith, Thomas Kellner, Torsten Schumann
Postcard Salon in der Jarvis Dooney Galerie

Postcard Salon
March 3 – April 21, 2018
Jarvis Dooney Galerie, Berlin Germany

participating artists: A. David Holloway, Alex Dabi Zhevi, Alice Connew, Anne Wölk, Ash Kerr, Axel Hoedt, Chloe Bartram, Chris Fortescue, David Amberg, David Pereira, Elisabeth Yoon, Emidio Pugielli, Eva von Schirach, Eva Gjaltema, - Francesca Magnani, Gerlinde Miesenböck, Tanya Dyhin, Markus Hermann, Judith Weber, Levi Wolffe, Lynne Margaret Brown, Eva Brunner, Martin U Waltz, Melanie Haefner, Mirjana Vrbaski, Oliver Krumes, Pascal Cavin, Penelope Hunt, Rachel Allan, Ruth Hommelsheim, Sarina Lirosi, Sophie Dumaresq, Talia Smith, Thomas Kellner, Torsten Schumann

Jarvis Dooney Galerie
Linienstraße 116
10115 Berlin, Germany
+49 30 37432672
info@jarvisdooney.com
www.jarvisdooney.com

opening hours
Wednesday to Saturday 12 - 6 pm

Zitat

“Kellner's city is alive, sparkles in front of our eyes with colours and forms, slowly emerging from our memory – it is continually coming into being, it is all change.” Michalowska, M., Kontakt, Kellner, Thomas, 2014, Seltmann+Söhne, Berlin/Siegen, page 49

Postcard Salon

An experiment in exhibition making
It isn’t an easy time to be running a contemporary art gallery, unless as in many other industries you’re one of the few at the top of the pyramid. This was evidenced throughout 2017 with the significant number of gallery closures; not only small to medium sized galleries with a modest clientele, but also established spaces with a reputation that extends beyond the savvy art connoisseur. Often shrouded in mystery the art world and accompanying market is one of the few industries still to embrace the changes brought with the Post Internet age of globalisation and digitisation. Change now however is inevitable and unavoidable. The mega galleries as they’re known are expanding in the same way as other major brands, where for example 10 companies control 90 percent of food sales, the art market is going in a similar direction. According to recent market surveys around 5,000 art dealers worldwide (out of 300k ~1.6%) are responsible for up to 80% of total sales by value. Following the 2008 Global Financial Crisis the segments between $5,000 & $250,000 have not recovered from the contraction in the market in 2009 but have continued to decline. With sales and buying interest becoming more centred on high-end galleries the smaller spaces have come under increasing pressure. This in addition to rising overheads, cost of participating in fairs to remain relevant and the fact that auction houses and art advisors are starting to offer many of the services typically provided by galleries, the future for the small to mid-level galleries is looking rather bleak.
With more of these spaces being forced to close, what will become of emerging contemporary artists? Without the smaller galleries to include their work in group shows, give them their first solo exhibition, find buyers & collectors for their work, connect them with curators & institutions and do everything they can to help ensure they reach a level of success - it will become increasingly difficult for emerging artists to leave the studio and find an audience for their work.
Although there is no obvious solution to the problems faced by galleries in this new global art market landscape, one thing that is clear is the need to re-examine the existing business model and investigate ways in which contemporary art galleries can sustain themselves and their artists. Which is why now more than ever it is important for the lower 95% of galleries and artists to work together, develop new models of collaboration to find a sustainable solution that enables artists a platform for exhibiting their work to the public. Mindful of the aforementioned situation and our own experiences since establishing in 2013, the Postcard Salon was conceived as a way of examining, addressing and potentially overcoming some of the problems that many galleries now find themselves.
Inspired by alternative exhibition formats, the potential of the gallery space and the need to connect with new audiences, the Postcard Salon was above all influenced by our flier table at the entrance to the gallery. It’s been interesting over the years observing visitor behaviour within the gallery, how people view the work and interact with the space. More discerning audiences, after considered viewing of the exhibition, reward themselves by browsing the fier table; taking the time to go through each individual postcard, carefully deciding which they’ll take with them. As the majority of art enthusiasts are not fortunate enough to be in the position to purchase a work of art for themselves, the postcard is one physical memento of the experience and work from the artist they can in fact take home. Elevating this experience was the focus and conceptual intent behind this group exhibition.
Throughout the month of January 2018, we ran an online open call to artists working with photography, video and any lens based or related media, offering them the opportunity to be part of this experimental exhibition. Keeping it simple there were only a few conditions required to participate:
-    Limited to artists working with photography, video or related media
-     - Artists must have their own website
Beyond that the entrants were free to select their preferred image, aware that the gallery is focused on contemporary photography, predominately conceptual photo-media. Final selection of images was to the galleries discretion and each participating artist was required to contribute €100 towards the exhibition; assisting with professional printing of the postcards, return postage of any remaining cards, processing each entry, promotion of the exhibition and so on. At the end of the call out 35 artists from across Europe and beyond were selected to take part, including Austria, Australia, Bulgaria, Canada, Germany, New Zealand, Switzerland, United Kingdom and the United States. The variety of subject matter reflects the diversity within the group exhibition, as well as revealing commonalities in thematic approach across this global sample. On the back of each postcard is a brief text provided by each individual artist, together with links to their website and various social media channels that we hope you will explore.
We have been dedicated to promoting contemporary photography and video art since 2013 - in many cases giving artists their first exhibition in Berlin. We have also maintained a strong gender balance of male and female artists, and through our curated group exhibitions enabled emerging artists to be exhibited alongside their more established peers. For our first exhibition of 2018 we wanted to take on all that we've learnt in the past years and try something different. Experiment with the gallery model, different approaches to curating, and ways that artists not already within the system can gain new opportunities and an audience for their work.
Each and every one of the Postcards is available to take home, starting with the individual stacks presented in the space. We encourage you to take the time to experience the exhibition, discover something new and thank you for taking part in this experiment.

Postcard Salon (Deutsch)

Ein Ausstellungsexperiment.
Es sind schwere Zeiten um eine zeitgenössische Kunstgalerie zu führen. Es sei denn natürlich, wie in anderen Branchen auch, man gehört zu denen die ganz oben an der Spitze der Pyramide stehen. Deutlich gezeigt hat sich das in 2017 anhand der unzähligen Galerieschließungen. Nicht nur kleine bis mittelständige Einrichtungen mit bescheidenem Klientel waren betroffen, sondern auch etablierte Galerien die sich auch außerhalb der Kunstinsider-Szene einen Namen gemacht hatten. Häufig verschleiert wird die Tatsache, dass die Kunstwelt und der sich anschließende Markt, als eine der letzten Branchen, sich noch an die Veränderungen der Post-Internet Ära und der Digitalisierung gewöhnen und anpassen müssen.
Veränderung ist zu diesem Zeitpunkt aber unvermeidlich. Die sog. Mega Galerien vergrößern sich ähnlich wie alle großen Industrien und Marken: So kontrollieren beispielsweise zehn Händler 90% der gesamten Lebensmittelumsätze und der Kunstmarkt entwickelt sich in die gleiche Richtung. Aktuellen Studien zufolge sind weltweit 5000 Kunsthändler (ca. 1,6% der Gesamtheit) für bis zu 80% der Verkäufe nach Umsatzwert verantwortlich. Nach der Finanzkrise 2008 haben sich die Segmente zwischen 5000$-250000$ noch nicht wieder von der Schrumpfung des Marktes in 2009 erholt. Im Gegenteil, die Segmente schrumpfen weiter. Wenn Verkäufe und Kaufinteresse sich immer mehr um Spitzengalerien zentrieren, geraten kleinere Einrichtungen unter steigenden Druck. In Kombination mit steigenden Betriebskosten und Messebeiträgen zur Relevanzsicherung verschärft sich die Situation zusätzlich. Darüber hinaus lässt die Tatsache, dass Auktionshäuser immer häufiger Leistungen bereitstellen die früher typischerweise den Galerien zugeschrieben wurden, die Zukunft von klein – mittelständigen Unternehmen eher trüb erscheinen.
Wenn nun immer mehr dieser Räumlichkeiten gezwungen sind zu Schließen, was wird dann aus den aufkommenden Künstlern von heute? Wer soll diese nun in Gruppenausstellungen integrieren oder Einzelausstellungen organisieren, Käufer und Sammler für ihre Arbeit finden und sie mit Kuratoren und Institutionen verknüpfen um ihnen zu Erfolg zu verhelfen? Es wird immer schwerer für aufstrebende Künstler werden ihr Studio zu verlassen und ein Publikum für ihre Werke zu finden.
Auch wenn es keine Allzwecklösung für die Probleme der Galerien in diesem neuen globalen Markt gibt, ist gewiss, dass das bestehende Businessmodell überdacht werden muss um das Fortbestehen von Künstlern und Galerien zu sichern. Aus diesem Grund ist es jetzt wichtiger als je zuvor, dass die unteren 95% der Branche sich zusammenschließen, neue Kollaborationsmöglichkeiten entwickeln um eine langfristige Lösung zu finden, die den Künstlern eine Plattform für ihre Kunst ermöglicht. Angestoßen durch die vorgenannte Situation und eigenen Erfahrungen seit unserer Eröffnung in 2013, soll der Postkarten-Salon diese Problematik adressieren und eventuell sogar einige der Hindernisse aus dem Weg räumen.
Inspiriert durch alternative Ausstellungskonzepte und dem Wunsch neue Zielgruppen zu erreichen, ist der Postkarten-Salon hauptsächlich durch den Flyer-Tisch an der Eingangstür der Galerie beeinflusst worden. Es ist interessant, das Verhalten von Besuchern der Galerie über viele Jahre hinweg zu beobachten; wie sie mit dem Raum interagieren und arbeiten. Der aufmerksamere Besucher belohnt sich nach seinem Besuch häufig damit den Flyer-Tisch zu durchstöbern. Sorgfältig wird die Entscheidung getroffen welche der Postkarten als Erinnerung mit nach Hause genommen wird. Da die Mehrheit der Kunstbegeisterten sich nicht in der glücklichen Position befindet selbst ein Kunstwerk erwerben zu können, ist die Postkarte ein handfestets Andenken an die Erfahrung und die Arbeit des Künstlers, die sie mit nach Hause nehmen können. Diese Erfahrung zu zelebrieren war der Fokus und die konzeptionelle Intention hinter diesem Gruppenprojekt.
Den Januar 2018 über stellten wir einen Open Call an Künstler online ,die sich mit Fotografie, Video oder einem verwandten linsenbasierten Medium beschäftigten. Unser Angebot war sie Teil dieser experimentellen Ausstellung werden zu lassen und für die Teilnahme stellten wir nur wenige Bedingungen:
-    Teilnahme nur für Künstler die sich mit Fotografie/Video oder verwandten Medien beschäftigten
-    Die Künstler müssen ihre eigene Website haben
Darüber hinaus war den Künstlern freigestellt ein Motiv auszuwählen, im Bewusstsein, dass der Fokus der Galerie auf zeitgenössischer Fotografie und insbesondere auf konzeptionellen Fotomedien liegt. Die finale Auswahl der Bilder lag im Ermessen der Galerie und jeder Künstler war angehalten 100€ zur Ausstellungsentwicklung beizusteuern. Gebraucht wurden die Gelder unter anderem zum professionellen Druck der Motive, für Rücksendeporto der verbleibenden Karten, die Bearbeitung der Bewerbungen und die Vermarktung der Veranstaltung. Am Ende wurden 35 Künstler innerhalb Europas und darüber hinaus, u.a. aus Österreich, Bulgarien, Kanada, Deutschland, Neuseeland, Schweiz, Großbritannien und den Vereinigten Staaten, ausgewählt an dem Projekt teilzunehmen. Das breite Spektrum der Thematiken spiegelt einerseits die Vielfalt innerhalb der Ausstellung wieder und andererseits werden Gemeinsamkeiten in der thematischen Herangehensweise offengelegt. Auf der Rückseite jeder Karte befindet sich ein kurzer Text des Künstlers, zusammen mit den Verweisen zu Website und Social-Media-Kanälen, zu deren Erkundung wir euch einladen möchten.
Seit 2013 haben wir uns der Promotion von zeitgenössischer Fotografie- und Videokunst gewidmet und mehr als einmal konnten wir Künstlern zu ihrer ersten Ausstellung in Berlin verhelfen. Außerdem ist es uns wichtig ein Gleichgewicht zwischen weiblich und männlichen Ausstellern zu wahren und innerhalb der Gruppe junge aufstrebende Künstler die Möglichkeit zu geben zusammen mit ihren Vorbildern auszustellen. Für unsere erste Ausstellung in 2018 wollten wir die gesammelte Erfahrung der vergangenen Jahre nutzen und etwas völlig Neues versuchen. Nämlich mit dem Ausstellungsmodell experimentieren, verschiedene Ansätze des Kuratierens testen und Wege finden neuen Künstlern einen Einstieg in die Branche zu ermöglichen.
Jede einzelne Postkarte darf mit nach Hause genommen werden, auch direkt vom Stapel in der Ausstellung selbst. Wir möchten dazu ermuntern sich die Zeit zu nehmen um die Ausstellung zu erkunden, etwas Neues zu entdecken und danken auf diesem Weg für Ihre Teilnahme an diesem Experiment.

thank you to Michael Dooney for this thrilling experiment

© VG BildKunst Bonn und Thomas Kellner: 56#04 Berlin, Reichstag 2007 / 2014, C-Print, 136x69,7 / 53,2"x27,2", edition 12+3
Thomas Kellner Reichstag Berlin