Publications

2013

  Kellner, Houston  Dürener Illustrierte  infocus titles & icons  seltmann+söhne  IHK 50 im Dialog  seltmann+söhne Frühjahr  Rodenkirchen Kölner Bilderbogen  Top Magazin Siegen Wittgenstein  Olek, 7 od/za/slon iluzji  Arte Al Limite,  Pervouralsk TV. The News  UGMK: Our News  4 Channel. The Morning Express  4 Channel. The News  4 Channel. The Hearing Test  OTV News  Yamal_Region. The Yamal Time  41 Channel. The Taste Of Life

title: Houston, we've had a problem!

editor (Herausgeber): Thomas Kellner

authors (Autoren): Roy Flukinger, Allison Pappas, Melissa Noble

artists (Künstler): Thomas Kellner

format: 29×29cm | 11,4×11,4inches, 48 pages, hardcover

languages (Sprachen): German, English

publisher (Verlag): seltmann+söhne

ISBN 978-3-942831-77-2

published (year): 2013

edition (Auflage):

price: 39,90€

The photographic look to the space – A dream comes true

This illustrated book contains works by the photo-artist Thomas Kellner who traveled to Houston, the USA in 2009 and accompanied the astronaut Leland Melvin at his mission to the space station ISS. There he took photographs of the Mission Control Center and experienced the start of the Space Shuttle Atlantis flying into the space. The impressive and unseen pictures can be discovered in his new book now.

“Three years ago, I presented NASA with a rather unique photographic project. By then, I was known as a German photographer who is regularly invited to display at FotoFest Houston and lends his experience to emerging professionals. (…) I remember the day with Laura at Johnson Space Center…both as lively and fun. My sheer enthusiasm, wonderment and curiosity were uncontained. Not unlike the proverbial kid in a candy store, delighted with Mission Control as the treat…and I was allowed to indulge. It was only a matter of time until I spotted the iconic “red phone” in the Apollo room. Sure enough, I grabbed it and pretended to call the President. (…) NASA is a big visual producer of images we all grew up with—the rockets, the shuttle, the space station—pictures from space; pictures of Earth…I want to give the images NASA puts into our world an artistic comment.” (Thomas Kellner, 2013: Visions of Mission Control. In: Houston, we’ve had a problem!)

“By inviting us into Mission Control, Thomas Kellner reestablishes the humanness of space, the work and the need that have together allowed us to expand our world beyond the planet we inhabit.  The energy and excitement in this endeavor is palpable.  Kellner spent more than ten years trying and working to make his space project happen, and his longing can be felt in the photographs.  It is the age-old human longing to map the great unknown. (…) Kellner and Melvin’s presence draws the viewer into the image, encouraging us to place ourselves in Mission Control.  While this is an unusually overt inclusion of the human element, it is not the most significant.  For how Kellner truly reintroduces the human element to outer space is in the space between.  It is the space between the fragmented frames of the image, which we must hold together, activated and engaged through our vision.  It is the space between us here and the people and machines we send out there.  It is the space between images on a contact sheet, black as the void of cosmic antimatter that is the source of all matter, of all human creativity.  In Kellner’s photographs the space of space is reopened, reminding us of the freedom and promise of outer space.” (Allison Pappas, 2013: The Space Between. In: Houston, we’ve had a problem!)

Der fotografische Blick in den Weltraum – Ein Traum wird wahr

Dieser Bildband umfasst Arbeiten des Foto-Künstlers Thomas Kellner, der 2009 nach Houston, USA reiste und den Astronauten Leland Melvin bei seiner Mission zur Raumstation ISS begleitete. Dort fotografierte er das Geschehen im Mission Control Center und war hautnah dabei als das Space Shuttle Atlantis Richtung Weltraum abhob. Die beeindruckenden und ungesehenen Bilder sind nun in seinem neuen Buch zu entdecken.

„Vor drei Jahren bot ich der NASA ein einzigartiges Fotoprojekt an. Bis dahin kannte man mich als deutschen Fotografen, der regelmäßig eingeladen wurde, um im Rahmen von FotoFest Houston auszustellen und seine Erfahrung bei den herauskommenden Profis einzubringen. (…) Ich werde den Tag mit Laura im Johnson Space Center nie vergessen – ich erinnere mich an ihn als voller Leben und Spaß.  Meine schiere Begeisterung, Verwunderung und Neugierde waren schrankenlos. Sprichwörtlich war ich das kleine Kind im Schokoladenladen. Mission Control war meine Süßigkeit und ich wurde damit verwöhnt, so viel ich wollte.  Es dauerte nicht lange, bis ich das berühmte "rote Telefon" in der Apollo-Zentrale entdeckte. Tatsächlich nahm ich den Hörer ab und habe vorgespielt, den Präsidenten anzurufen. (…) NASA ist ein großer Produzent von Fotos, die wir seit unserer Kindheit kennen - die Raketen, das Space Shuttle, die Weltraumstation, das Weltall, Aufnahmen von der Erde und Ähnliches. Ich will den Aufnahmen, die NASA unserer Welt zur Verfügung stellt, meinen künstlerischen Ausdruck verleihen“ (Thomas Kellner, 2013: Visionen von Mission Control. In: Houston, we’ve had a problem!)

“Indem Thomas Kellner den Betrachter ins Mission Control einlädt, wird das Menschliche am Weltraum wieder hergestellt, so wie unsere gemeinsame Leistung und unser Bedürfnis es uns erlauben, unsere Welt auf jenseits des von uns bewohnten Planeten zu erweitern. Die Energie und Spannung dieses Unternehmens ist spürbar. Thomas Kellner verbrachte mehr als zehn Jahre damit, sein Weltraumprojekt zu verwirklichen und diese Sehnsucht spürt man in seinen Werken.  Es ist die uralte menschliche Sehnsucht, das große Unbekannte festzuhalten. (…) Kellners und Melvins Anwesenheit zieht den Betrachter ins Bild hinein und ermuntert uns, einen Platz im Mission Control zu finden. Während dies eine ungewöhnlich offenkundige Einbeziehung der menschlichen Komponente ist, ist sie nicht die bedeutendste, denn  Kellner bezieht sie durch die Zwischenräume in den Weltraum ein. Es sind die Räume zwischen den zerstückelten Rahmen des Fotowerks, die wir, aktiviert und engagiert durch unsere Vorstellungskraft, zusammenhalten müssen. Es sind die Zwischenräume zwischen uns und den Menschen und Maschinen, die wir ins Weltall entsenden. Es sind die Zwischenräume auf einem Kontaktbogen, schwarz wie das Nichts einer kosmischen Antimaterie, dem Ursprung aller Materie, und der menschlichen Kreativität.  In Kellners Fotowerken werden die Räume des Universums wieder geöffnet. Sie erinnern uns dabei an die Freiheit und die Chancen des Weltalls.“ (Allison Pappas, 2013: Der Weltraum dazwischen. In: Houston, we’ve had a problem!)

My Houston book has a special edition of 100 copies, numbered and signed that are acompanied by a print of shuttle Atlantis

Thank you!

A few friends have helped to raise the funds for this gorgeous book. Thank you so much! Without you I would have not been able to print this wonderful book!

Thank you to:
 
Art Galerie, Helga Oberkalkofen, Dietlinde Bamberger, Ardis A. Bartle, Jan und Anne Behle, John Blaisdell, Laurie Blavin, Philipp Bojahr, Michael Bolus und Maria Freericks, Gabriele Bossmann, Birgit Bremer, Max Busch und Anna Necki, Bernd und Erika Dreisbach, Thomas Fischer, Theodor Gräbener, Gerd-Michael und Marion  Hagemeyer, Uwe und Christiane Howe, Terry Hughes, Richard S. Jackson, Jessie Jonas, Christian B. Jung, Thorsten Junge, Norbert Kandziora, Elisabeth  Kellner, Ferit Kuyas, Johannes Linden, Jörg Lehmann, Andrea Mendes, Pablo Magee, Galerie Maurer, Wolfgang Maurer, Robert Mison, Uwe Müller, Jörg Neuenhausen und Insa Brandl, Arno Ohrndorf, Nancy and Tom O‘Neil, Paul Otter, Rolf und Susan Philips, Martin Rücker, Ilnort Rueda, Guido Schmidt, Ingo Schultze-Schnabl und Gerlinde Schnabl, Städtische Galerie Iserlohn, Rainer Danne, The Beth Block Foundation, Charlene Block, Karl Szwillus, Robert und Nelly Thomas, Peter Wiklund.