Der bewegte Mann

"Die Fotohistorikerin Irina Chmyreva beschreibt ihn als Schöpfer einer „visuellen analytischen Synthese“. Wie Paul Cézanne zerlege er den Gegenstand in Atome, um ihn dann wieder zusammenzufügen. Andere sprechen von „kubischer Orchestrierung“, „radikalem Konstruktivismus“, „Dekonstruktivismus“ oder „Rekonstruktivismus“." Matthias Gafke in FAZ Magazin Oktober 2016

Matthias Gafke, 2016. Der bewegte Mann. Frankfurter Allgemeine Magazin, October 2016, pp.56-66