Curatorial Projects

exhibitions

photographers:network - selection 2008

 

Women

June 28th till July 6th, 2008
Studio Thomas Kellner
Siegen, Germany

 

Thomas Kellner reviewed together with his supporting Jury (Thomas Gerwers profifoto, Michael Mazzeo peer gallery New York and Irina Tchmyreva Moscow Museum of Modern Art) all entries.
 

The exhibition shows work by 26 women photographers from 10 countries.
Each photographer is represented by one selected picture. In this project, Thomas Kellner invited one hundred photographers world wide for this juried exhibition. Out of more than a hundred submissions, the jury (comprised of Thomas Gerwers, Profifoto, Germany; Michael Mazzeo, peer Gallery, New York; Irina Tchmyreva, Moscow Museum of Modern Art and Thomas Kellner, project coordinator) selected 26 photos  for the exhibition in Siegen.

The exhibition shows work by artists that are at the same time on a similar path like Thomas Kellner. He gives us the opportunity to see images of his colleagues, whom he meets at festivals and other events somewhere in the world. The photographs are as different as the individuals who make them. There is figurative work, architectural, abstract and experimental photography. Each photograph shows a different female view into our world: poetic images, collaged imaginations, dreams, perceptions and newly created realities. The end result is a collection of contemporary work and a network, where photographers can connect and help each other in building their careers.
The exhibition is acompenied by a printed portfolio in PROFIFOTO,Germany, showing selected images.


June 28th till July 6th
Opening Saturday June 28th at 3 p.m.

Studio Thomas Kellner
Friedrichstrasse 42; D-57072 Siegen; Germany; www.tkellner.com
Opening hours: Sa/Su: 3-7p.m. and by appointment

 

2008 participants are:


Meredith Allen, Brooklyn, USA
Niki Berg, New York, USA
Ekaterina Bubnova, Moscow, Russia
Amanda Calluf, Curitiba, Brazil
Betsy Cullen, Watertown, USA
Angeliki Douveri, Greece
Diane Ducruet, Hamburg, Germany/ Paris, France
Kathryn Dunlevie, Palo Alto, USA
Claudia Faehrenkemper, Werne, Germany
Blake Fitch, Boston, USA
April Gertler, Berlin, Germany/San Francisco, USA
Jolana Havelova, Kolin, Czeck Republic
Roberta Holden, Vancouver, Canada
Véronique Kolber, Bourglinster, Luxembourg
Ana Lucia Mariz, Sao Paulo, Brazil
Andrea Mendes, Brasilia, Brazil
Anja Mohr, Linden, Germany
Mary Parisi, Pacifica, CA, USA
Tanja Reinicke, Dortmund, Germany
Diana Scherer, Amsterdam, The Netherlands
Sabine Schulz Blank, Bournemouth, Great Britain
Leslie Starobin, Needham Heights, USA
Ludmila Steckelberg de Santa, Brasilia, Brazil
Eva Sutton, New York, USA
Sara Terry, Los Angeles, USA
Barbara Yoshida, New York, USA

Meredith Allen

Sugar Tales


My photography depicts the ever-changing landscape of the world around me.

I look for opportunities to introduce a new context to my surroundings. And through this exploration, I aim to incite the subtle tension between nature and culture, innocence and cynicism and the beautiful and the grotesque.

>>> continue

Niki Berg

Chemotherapy


My work embraces aspects of family dynamics, illness and healing, the beauty of aging and the joy of unrehearsed ritual.

These photographs are self-portraits from the time I lived through breast cancer.

>>> Niki Berg

Ekaterina Bubnova

Annunciation


Ekaterina Bubnova is an artist, art-historian, and novelist. She works in painting, design, photography. She is from the third generation of artists having residence in Moscow. Sculptors, painters and designers surrounded her from childhood, and it was very natural for her ...

>>> continue

Amanda Calluf

Nightwalks 2007

At night, away from the crowds and the rush that dominates everyday life, the way of relating to a city changes substantially. Wandering through silent and empty streets one enters a distinct kind of time, ....>>> continue

 

Betsy Cullen

Lost and Found

My images are self-portraits.  I’m in all of them. Each illustrates a part of me that I would prefer to keep hidden. This body of work is the closest I’ve come to communicating my truth. I have always envied writers their ability to thread words together in a simple and eloquent way.  .... >>> continue

Angeliki Douveri

Gulliver in Europe

The series Gulliver in Europe consist of photographs which function as landscape, or stages, on which certain “adventures” take place, creating an underlying narrative, but above all they are about combining two realities .... >>> continue

Diane Ducruet

Passengers

The images from the series “Passengers” have been realized at the time I was living in Berlin from 2005 to 2007.

The back and forth in-between the different medias used in the project is build like an echo of a collective memory, stripped off some commemorative places or museums, in order to get lost within figures and places of the past."Passengers" get to the core this business, since one can’t separate marble and flesh, .... >>> continue

Kathryn Dunlevie

Matter Unmasked


In these photographic collages everyday, familiar images are transformed into compositions that hint at invisible, underlying structures.

Individual photographs have been fractured and reassembled to symbolize the building blocks of matter. Integrating these photographic shards .... >>> continue

Claudia Fährenkemper

Photomicrographs

My images from the microcosm are taken by a Scanning Electron Microscope (SEM). Instead of visible light the SEM uses an electron beam, thus breaking entirely new ground in perception and means of reproduction. It is the tremendous depth of focus of the SEM, in particular, that enables us to perceive the micro-world as an exact, detailed, realistic, three-dimensional image. .... >>> continue

Blake Fitch

The Expectations of Adolescence


Adolescence is a time for identity play, a time to try on various masks in the journey toward self-discovery and adulthood.  Through our imaginations we perceive endless possibilities, but slowly awaken to the realities of resistance.   For some, racial and gender barriers may become more evident, and dreams begin to give way to doubts.
Adolescence is often a period of insecurity and.... >>> continue

April Gertler

Talking from both sides of the mouth, February 2008

The project „Talking from both sides of the mouth“ explores the notion of communication in various forms ranging from an inability to directly connect with someone, to misunderstandings, right down to attempting to connect with others although not having anyone recognize that a connection .... >>> read more

Jolana Havelkkova

LANDSCAPE 06

Jolana Havelkova is interested in the landscape as building blocks, landscape as an abstract painting, as a configuration of the relatively limited number of pixels available in the camera of mobile phone. And she is interested in precisely the seductive doubt which distinguishes the human brain from machines and nostalgia from ... >>> read more

Roberta Holden

Antarctic

Antarctic exploration, and mountaineering in general, is often represented in a discourse of conquest, the heroism of man against nature. This requires that the idea of ‘self’ be constructed in opposition to the environment. Similarly, the tourist gaze objectifies and alienates place as a distanced ‘other’, a mere picture to view, without interacting with it or engaging their other senses. Scientific investigation meanwhile, maintains a necessarily rational and dispassionate regard. The Antarctic has never been home to an indigenous population; no peoples .... >>> read more

Véronique Kolber

The past is always present. You can see the marks that time left in every object, every face. The hybrid photographs of the series Apparitions are confronting past and present in an unnatural way: superposing pictures of the family-album, ....

>>> read more

Ana Lucia Mariz

Baianas de Acarajé

.... Her ongoing photo-documentary, Baianas de Acarajé, continues to grow with new historical research and intimate images including street photos about this popular religion parties. .... >>> read more

Andrea Mendes

.... Enchanted and deeply impressed by the play and by the actors, I called the group and asked them if I could attend the assay of them in the next Saturday, in the theater of the Psychiatric Hospital Jurujuba, of Niterói..... >>> read more 

Anja Mohr

Orte werden Bilder


Bei der Serie "Orte werden Bilder" geht es um das künstlerische Erforschen eines ehemaligen Erzabbaugebietes in Hessen, der so genannten „Weickartshainer Schweiz“. Dabei wurden die in unterschiedlichen Medien verankerten und dokumentierten räumlich-zeitlichen, soziokulturellen, gesellschaftspolitischen, architektonischen und nicht zuletzt ästhetischen Dimensionen des Ortes ....

>>> read more

 

Mary Parisi

Food Pictures

.... As I child I often ate chicken soup and have always loved this soothing liquid even though I think of it also as the essence of the chicken’s body. My father frequently made chicken soup and I remember at one point he began putting several pairs of chicken feet into the pot along with the chicken. ....

>>> read more

Tania Reinicke

Between the waters, Vietnam 2006

The project shows a face of  Vietnam which is stamped by the late results of the Vietnam war. The past determines the future. This reflects the land Vietnam with all his facets. There is no concluded past. There is only a multi-layer present which is composed by the yesterday, today and .... >>> read more

 

Diana Scherer

Photography as a medium interests me because of its promise to show reality.
I have no documentary intention but use the photographic image to combine fragments from separate realities .... >>> read more

Sabine Schulz Blank

Photography to me  is a language that enables me to communicate what I see.
Being able to see is something that keeps on astonishing me..... >>> read more

Leslie Starobin

..... How this family picture survived World War II to be returned to their mother’s hands—considering her flight from Nazi occupied Poland and subsequent Soviet imprisonment—is a mystery.  “It was only after my mother and grandmother had both passed away,” Mania’s daughter said, “that .... >>> read more

Ludmila Steckelberg de Santa

The absence of all colors

.... In the cut intent, the intimate contact with the person’s image, always a relative, makes me get in touch with details of these people, that sometimes I knew, and sometimes not. That creates a connection – a knowledge – with me and the person, transforming the process in a experience extremely intense and emotional. ...... >>> read more

Eva Sutton

Dark Dream: Picturing Cambodia

During the Vietnam War, the United States military began a relentless campaign of carpet-bombing over Cambodia, ...... In 1979 Cambodians were told that it was the "Year Zero", a new beginning with no past and no future. It was the beginning of the Killing Fields. ....

>>> read more


 

Sara Terry

Cell phone photography

Hands (Marc Riboud), is from an ongoing project of cell phone photography, which is all about pictures that I cannot make with larger cameras; there is something inherent in the limitations....

>>> read more

Barbara Yoshida

Menhirs

In 2003 I pitched my tent next to the ancient Ring of Brodgar in Scotland and photographed from evening through the night until dawn. That was the beginning .... >>>

programe

Saturday June 28th

10 -12 a.m. short lectures at Museum of Contemporary Art Siegen

Ana Lucia Mariz, São Paulo
Andrea Mendes, Brasilia
April Gertler, Berlin / San Francisco
Angeliki Douveri, Athens
Tania Reinicke, Dortmund
Anja Mohr, Linden
Diana Scherer, Amsterdam
Claudia Faehrenkemper, Werne
Diane Ducruet, Paris & Hamburg

 

3 p.m. opening at studio Thomas Kellner, Atelier Friedrichstrassse 42, Siegen

Presseberichte

 

Siegener Zeitung 26 Juni 2008:

Auf der Suche nach Zukunft
Siegen - Zwei Ausstellungen im Atelier Friedrichstraße beleuchten »die Zeit« und den »Raum«

Die sechste »photographers: network«-Ausstellung und Andrea Freibergs »jamais vu«-Installationen laden zum Schauen ein.

gmz–Gleich zwei Ausstellungen werden heute, 15 Uhr, in den Ateliers Friedrichstraße 42 in Siegen eröffnet. Thomas Kellner stellt unter dem Titel »photographers: network – selection 2008« wieder 26 Photographen aus aller Welt aus. Andrea Freiberg zeigt in der Eingangs-Lagerhalle des Atelierhauses temporäre Installationen: »jamais vu« heißen die (im sehr positiven Sinne) Raum-Spiele, die für manchen Betrachter ein déjà-vu sein mögen.

Thomas Kellner hat wieder mehr als 100 seiner Foto-Kollegen angeschrieben, aus den eingesandten Arbeiten hat eine Fachjury dann die Auswahl getroffen. Diesmal sind nur Fotografinnen eingeladen worden: »women« heißt die Schau deshalb auch. Ob sie »anders« fotografieren als ihre männlichen Kollegen, das kann nach und bei dem Besuch der Ausstellung diskutiert werden. Der ausgewiesene Fotografie-Kenner Thomas Kellner jedenfalls sieht eine »emotionale Dichte« in der Darstellung und Bildfindung, die ihm bei Bildern männlicher Kollegen in dieser Form (noch) nicht begegnet ist.

26 Künstlerinnen zeigen jeweils eine Arbeit – genug »Stoff«, um die Weltsicht zwischen Brasilien und Russland, zwischen den USA und Deutschland zu entdecken. Berührende Fotografien sind dabei, berührend, weil sie »Leben« in einem Moment einfangen, der, so unscheinbar die Situation auch ist, ein ganzes Leben zusammenfasst. So in der erschütternden Arbeit von Leslie Starobin, in der sie das »Portrait von Marek« zeigt, das altertümlich anmutende Passfoto eines jungen Mannes aus Lodz aus dem Jahr 1929, das sie gefunden hat und seiner Mutter in New York vorlegt. Die alte Dame, die nur mit ihren sichtbar alten Händen mit gichtgeplagten Fingern in Erscheinung tritt, hat das Foto ihres Sohnes auf dem mit einer geblümten Plastikdecke bedeckten Tisch zur Seite geschoben, um auf einem alten Stadtplan von Lodz nach der Straße zu suchen, in der sie damals gewohnt hat. Vergangenheit und Gegenwart treffen hier aufeinander – ohne Zukunft. Oder stellt Starobins Foto eine dar?

Viele Collagen bzw. Montagen sind diesmal dabei, Bild-Bearbeitungen, die Verbindungen herstellen zwischen Ungleichzeitigem oder räumlich Geschiedenem und dabei auf eine Zukunft hoffen – wie Andrea Mendes Arbeit, einem (uncollagierten) Portrait einer Schauspielerin des »Theatre Of The Oppressed«, einer stoisch wirkenden Frau mit erschöpftem Blick und »sonderbarem« Collier. Die Nähe des Fotos lenkt den Blick des Betrachters auf die Frau, die einer Schauspieltruppe von Menschen mit psychischen Problemen angehört, und rückt sie gleichzeitig in eine gewisse Distanz, so dass sich dem Betrachter jeglicher Voyeurismus verbietet.

Das Spiel mit Distanz und Nähe, mit Vergangenheit und Gegenwart beherrscht auch Andrea Freiberg in ihrer großen Raum-Installation, die einen »Ort« nachgebaut, also kopiert, verdoppelt hat, und aus seiner ursprünglichen Umgebung herausnimmt. Zudem kehrt sie ihn teilweise »auf links«, dreht das Innere nach außen, macht dabei auf neue Zusammenhänge aufmerksam, und schafft zugleich neue Perspektiven. Die Durchblicke ergeben nämlich neue Ausschnitte, die zumindest andere, wenn auch nicht unbedingt neue Ausblicke auf »die Situation« ermöglichen.

Ähnliches schafft sie mit ihren Fotos von räumlichen »Zufallsbegegnungen«: Die gefliesten Überreste einer Wohnung, die am Mudersbacher Bahnhof abgerissen wurde, sind ähnlich berührend wie das Foto aus längst vergangenen Zeiten aus Lodz. – Ende einer Ära?!


Westfaelische Rundschau 26 Juni 2008:

Trends der Fotografie

Siegen. (Loh) 26 Fotokünstlerinnen aus zehn Ländern sind mit je einem Foto im Studio von Thomas Kellner vertreten, von einer internationalen Fachjury ausgewählt aus einer Zahl von 48 meist jüngerer Fotografen. In diesem Jahr waren nur Frauen eingeladen. .
 
Andrea Mendes mit ihrer Fotoarbeit "Theater der Unterdrückten" und Veranstalter Thomas Kellner.
... "Fotographers:Network - Selection 2008" ist der Titel der Ausstellung. Ein "Netzwerk" möchte Kellner schaffen, in dem die Fotokünstler, die er auf vielen Rei-sen oder durch hiesige Besu-che kennen gelernt hat, miteinander kommunizieren. Zehn kommen zur Eröffnung nach Siegen - auf eigene Kosten. Kellner bringt sie mit ihren Arbeiten in der renommierten Zeitschrift "Profifoto" sehr eindrucksvoll heraus und verschafft ihnen Bekanntschaft in Deutschland und darüber hinaus.
Die Frage, ob die "Auswahl 2008" repräsentativ sei für ak-tuelle globale Fotokunst, be-antwortet er nach kurzem Be-sinnen positiv. Und er verweist auf eine Reihe von Fotografien, in denen zweifellos ein Trend erkennbar ist. Es sind Collagen oder Bearbeitungen von alten Familienfotos, in denen die Künstler sich - so Kellner - auf der Suche nach ihrer Identität mit der eigenen Vergangenheit auseinandersetzen.
Man könnte die Beispiele auch deuten als Ausdruck ei-nes Bedürfnisses, frühere Do-kumente von geschlossenen familiären Formen durch Mo-dernisierung für die Jetztzeit wieder interessant zu machen. Einen ganz anderen Ansatz verfolgt Andrea Mendes aus Rio de Janeiro, die bei der Vorbesichtigung der Werk-schau schon zugegen war. Sie hat das "Theater der Unter-drückten" bei seinen Auffüh-rungen begleitet. Ihr Bild zeigt eine dunkle Frau, die mit ihrem exotischen Kopfschmuck Größe, Leid und Einsamkeit ausstrahlt. Alle 26 Bilder in Kellners Atelier und die dazu gehörigen Erklärungen sind einheitlich schwarz gerahmt. Dadurch erhält die Vielartigkeit doch wieder den Charakter des Zusammengehörigen.


Sehgewohnheiten überprüfen

Siegen. (Loh) Alles hat ir-gendwie mit Häusern zu tun, was Andrea Freiberg im Rahmen des Kunstsommers 2008 in der Eingangshalle des Ateliers Friedrichstraße zeigt - besonders natürlich der "white cube", auf den der Besucher sofort zusteuert.
 
Andrea Freiberg in ihrer Installation "White Cube". (WR-Bilder: Knut Lohmann)
Den hat sie schon - unter an-derem Namen - in der Wal-zengießerei Roland gezeigt. Dort waren seine beiden Teile, die man als Innen- und Au-ßenmodul eines Holzhauses betrachten könnte, miteinander konfrontiert. Nun bilden sie zusammengesetzt einen größeren Raum, über dessen Bedeutung für Menschen, die ihn betreten, man nachdenken könnte. Wie über das Drahtmodell eines Hauses, das man, wie Fotografien zeigen, auch als Helm über den Kopf ziehen kann, wo er dann Schutz bietet. Man kann ihn aber auch weniger positiv als Maulkorb deuten.
Um solche Spannungen geht es der Künstlerin: Gewohntes aufzubrechen: "Jamais vu": So habe ich das noch nie gesehen.
Dafür muss man ein Auge haben: An einem modernen Wohnblock eine Außenwand zu entdecken, wo der Putz sich plackenweise so abgelöst hat, als wollte er geheimnisvolle Zeichen signalisieren. Oder eine Innenwand im Ausstellungsraum zu "Jamais vu"-Kunst zu erklären, die ihr eigenes Farbspektrum entwi-ckelt hat und stellenweise schon wieder Natur zu werden scheint, weil Moos sich ausbreitet.
Dann sind da Faltarbeiten, die zerschnittene Abbildungen von Fachwerkhäusern nutzen, um Sehgewohnheiten zu durchbrechen. Da überrascht es dann kaum noch, wenn in der Nähe auch eine Grafik nach Art von Kinderzeichnungen auftaucht: "Dies ist das Haus vom Nikolaus".
Temporäre Installationen - nichts für die Ewigkeit, aber um nachdenklich zu werden und vielleicht die eigenen Sehgewohnheiten zu überprüfen.

 

Siegener Zeitung 2. Juli 2008

»Stille« Versteigerung endet
Noch einmal am Wochenende: »photographers:network«


sz Siegen. Am vergangenen Wochenende wurde im Atelier von Thomas Kellner, Friedrichstraße 42 in Siegen, die diesjährige Ausstellung »photographers:network selection 2008« eröffnet (wir berichteten). Seit der ersten Veranstaltung 2004 scheuen jedes Jahr einige Kollegen weder Kosten noch Zeit oder Mühen und reisen aus Tokio oder San Francisco für die sommerliche Gruppenausstellung an. Einer der Gründe ist laut Pressemitteilung sicherlich die freundschaftliche Beziehung zum Siegener Fotokünstler Thomas Kellner, ein anderer jedoch auch die hoch qualifizierte Jury, die Kellner jedes Jahr zur Unterstützung der Auswahl aufbietet. So waren in den vergangenen Jahren renommierteste Kuratoren, Journalisten und Galeristen an der Auswahl der ausgestellten Arbeiten beteiligt.

Die meisten der anreisenden Fotografen lernen sich untereinander erst in Siegen kennen, da Kellner seine Kollegen auf der ganzen Welt findet. In der Siegener Ausstellung kann der Besucher jeweils ein Bild der diesjährigen Autorinnen betrachten sowie ausliegende Monografien und weitere Unterlagen zu den Fotografinnen studieren.

Einen tieferen Einblick in die jeweilige Arbeit der angereisten Künstlerinnen konnte ein kleines Publikum am Samstagvormittag genießen. Im Museum für Gegenwartskunst treffen sich die Fotografen jedes Jahr im Vortragssaal zu Lichtbildvorträgen und stellen sich den Fragen der Kollegen und des Publikums. Spannendes gab es aus dem Makrokosmos von Claudia Fährenkemper zu erfahren, die zuletzt im Kunstmuseum Bonn ausstellte, von Frauen, die in Bäumen hängen bei Diana Scherer, mumienähnlichen Portraits von Diane Ducruet oder dem Theater der Unterdrückten von Andrea Mendes. Am kommenden Wochenende ist die Ausstellung noch einmal Samstag und Sonntag jeweils von 15 bis 19 Uhr geöffnet. Um 18 Uhr endet die »stille« Versteigerung eines Kellner-Bildes, die zur Finanzierung der Kollegenausstellung zum Verkauf angeboten wird. Thomas Kellner betreut die Ausstellung selber und kann noch einiges zu den Bildern berichten.